Archiv

Und wieder ein Jahr geschafft

Und wieder ist ein Jahr vergangen und ein neues beginnt.

Ich will hier mal einen kurzen Rückblick ins Jahr 2007 werfen und komme zu der harten Ernüchterung das bis auf ein paar wenige tolle Ereignisse es genauso ein blödes Jahr war, wie die zuvor.

Ich will allerdings mit den tollen Ereignissen anfangen, dazu gehört unter anderem das größte Ereigniss im Jahre 2007. Die Hochzeit meiner Cousine (hier in mein Blog unter kruemelchenswelt zu finden). Es war wirklich eine sehr schöne Hochzeit und ich hatte die Ehre die Paarfotos zu machen. Damit haben meine Cousine und ihr Mann mir wirklich einen sehr großen Gefallen getan. Ich fotografiere sehr gern, als großes Hobby oder vielmehr Leidenschaft. Nur hat man selten die Gelegenheit als Hauptfotograf für so wichtige Erinnerungsfotos die Verantwortung zu tragen. Ich möchte mich hier dafür nochmal ganz sehr bedanken!

Auf der Hochzeit selbst hatte ich zwar auch ein leicht enttäuschendes Erlebnis, nämlich ein sehr sehr guter Freund von mir kam mit seiner neuen Freundin. Da war ich baff und muss gestehen das ich sie nicht all zu sehr mag. Ich bin immernoch der Meinung das er jemanden besseren verdient hat. Letztendlich muss er das aber selber entscheiden und ich wünsche ihm trotzdem Glück für seine Zukunft, ob nun mit oder ohne seine Freundin.

So, dann habe ich im April diesen Jahres endlich wieder Arbeit bekommen. Auch wenn ich es manchmal schwer hatte und manchmal vielleicht auch noch habe, bin ich froh das ich dort arbeiten darf.

Das waren eigentlich auch schon die schönen Erlebnisse. Obwohl ich immer mit diesen schönen Erlebnissen auch was schlechtes verbinde. Immer eigentlich.

Im großen und ganzen war das Jahr 2007 für mich wie jedes andere auch. Ich kämpfe mich immernoch als Single durch, fühle mich viel zu oft allein. Merke immer wieder wie wenige Freunde ich doch habe und wie oft mich keiner versteht oder verstehen möchte. Ich kämpfte mich wieder mit meinem Gewicht rum und das wird auch im neuen Jahr alles nicht anders werden.

Für mich war das nicht der Renner, denn bei mir gibt es nichts fröhliches was ich mit anderen teilen kann. Ich erlebe nichts schönes und merke von Tag zu Tag mehr, das ich doch allein weiter muss. Irgendwann verliert man die Motivation und die Hoffnung das es vielleicht doch mal anders wird.

Ich weiß selbst das ich ein sehr schwieriger Mensch bin, und es auch jedem schwer mache. Doch ich in halt so, ich hab irgendwie nen Knall, was in der Familie liegt. Ich hab schon viel versucht zu ändern, es sind kleine Schritte, aber es sind Schritte nach vorne. Aber nur die wenigsten haben Gedult und vorallem Verständnis dafür. Ich habe Platzangst und fühle mich fast überall unwohl. In meinen 4 Wänden fühle ich mich beschützt, deshalb gehe ich auch ungern zu Verwandten, wie zum Beispiel meine Cousine. Ich fühl mich dann als würde ich ins offenen Messer laufen, als könnte man mir was tun. Ich habe einfach Angst. Das hat mir ihr nichts zu tun, das ist alleinig mein Problem. Ich habe dazu noch ständig Schiss das ich einem kranken Menschen begegnen könnte und mich ansecken könnte. Das sind alles Sachen die sich im Jahr 2007 wieder gehäuft haben und ich schaffe es kaum dagegen anzukämpfen.

Mir viel es das ganze Jahr schwer einfach mal zu sagen, he Leute, ich hab nen psychischen Knacks weg. In mir erwachen Ängste die viele wahrscheinlich gar nicht kennen und nich nachvollziehen können. Es ist einem peinlich anderen einzugestehen das man auf gewisse Weise krank ist und man sich aufgrund der vielen Panikattacken und Angstzustände nichts mehr traut und vor allem sich selber nichts mehr zutraut.

Das war mein Jahr 2007, immer mit Stress und Angst verbunden, kaum ein Glücksgefüll, diese kenne ich nicht mehr wirklich. Nach außen versucht man das zu überspielen, doch innerlich ist man dermaßen unruhig. Und keiner weiß es, keiner merkt es, jeder wundert sich nur warum ich mich so ins negative Verändert habe.

1 Kommentar 1.1.08 10:46, kommentieren

Verrückt

Ein kurioses und unbestelltes Päckchen kam heute mit der Post.

Als ich heute von der Arbeit heim kam, wartete doch ein kleines Päckchen auf mich. Der Karton war mit dem Logo vom SimpsonFilm bedruckt. Die Frau, welche als Absender drauf stand sowie dir Firma dazu waren mir unbekannt. Doch das Päckchen war an mich adressiert.

Ich war verdutzt, ich hatte doch nichts bestellt? Wo kommt das her und was soll das sein? Bin ich vielleicht im Internet irgendwo drauf gewesen und habe einen falschen Klick gemacht? Ich fing wirklich an, an mir zu zweifeln, statt das Paket gleich aufzumachen und den innenliegenden Brief zu lesen.

Ich hatte im Dezember das Glück beim Catsan-Adventskalender einen Wandkalender von Whiskas zu gewinnen. Ich gewinne sonst nie etwas, mache aber unzähliche Gewinnspiele mit. Ich frage mich selbst warum ich das tue, weil ich doch eh nie was gewinne. Und meistens dienen die Gewinnspiele eh nur dazu Adressen von Personen raus zu bekommen um sie mit Werbung zu bereichern. Aber der Dezember bewies mir, jetzt weiß ich warum ich mit mache, endlich hatte ich mal etwas gewonnen. Und ein Katzennarr bin ich ja eh und besitzte jedes zwei bis drei Katzenkalender. Für 2008 hatte ich noch keinen und ein Whiskas Katzenkalender ist recht teuer für einen Kalender, aber auch sehr sehr schön. Nun gut, ich hatte ihn gewonnen und auch recht schnell erhalten. Jetzt hängt er an der Wand.

Doch das klärt noch nicht was das heutige Päckchen für eins war. Nach noch paar in Gedanken gestellten Fragen öffnete ich nun das Pakte und mir kam eine Plastikschüssel entgegen, mit dem Logo vom Simpsonsfilm. Ja, ich liebe die Simpson, gucke sie jeden Tag, sammel sogar die Überraschungseifiguren (auch wenn es bisher nur sehr wenige sind) und auch andere Figuren habe ich nun entdeckt. Daher find ich die Schüssel schon echt super. Doch wo kam die her, bestellt habe ich die nicht.

Also doch den Brief lesen, was ich dann auch tat. Darin wurde sich auf ein Gewinnspiel von Nestle im Internet bezogen, an welchem ich auch teilgenommen hatte. Speziell zum Start des Simpsons Film. Tja und ich habe dabei diese Schüssel gewonnen.  )

Ist doch super, gefreut habe ich mich riesig. Endlich gewinne ich auch mal was und jetzt mach ich erstrecht weiter bei den Gewinnspielen, vielleicht habe ich noch ein bischen Glück und gewinne bald wieder was. Und vielleicht kommt auch mal was größeres ins Haus geflattert. ;o)

1 Kommentar 10.1.08 18:25, kommentieren

Wo kommt das denn her?

Dank Krüemelchen mach ich das nun auch mal

Wie sieht es bei Dir im Schlafzimmer aus:

Lieblings-Schlafklamotte?

Kleidchen oder Shirt

Lieblings-Bettwäsche?

Die rote mit den asiatischen Drachen drauf.

Lieblings-Schlafposition?

Bauch, weil der ist weich, da drücken die Federn nicht so in die Rippen. :P

Hast Du ein “Einschlafritual”?

Nur mein Fernseher, entweder mit einer BBC Doku oder irgendwas anderes was eigentlich total hirnrissig ist.

Hast Du ein Kuscheltier, Knuddelkissen o.ä.?

Ähm, ja, ein Bärchen, ein Energiebärchen um genau zu sein, damit in der Nacht keine Alpträume hat und das dazu passende Kissen. Seither träume ich nur noch sehr selten schlecht und bin kein Morgenmuffel mehr.

Was machst Du, wenn Du nicht schlafen kannst?

Mit meiner Katze schmusen oder was lesen.

Wie groß ist Dein Bett?

1, 40 x 2 m

Wie viele Kissen hast Du?

Hm, 12 müssten das sein, aber beim Kopf liegen nur 3 bis 4.  

Linke oder rechte Seite?

Mitte, bei mir passt nur einer rein

Wie lässt Du dich wecken?

Wecker und Handy

Stehst Du direkt auf oder bleibst Du liegen?

Ich stehe direkt auf, es sei denn es ist Sonntag, da stehe ich auf, hole mir einen Latte und etwas Müsli und geh damit wieder ins Bett, mach den Fernseher an und frühstsücke. Danach gammel ich noch etwas im Bett.

Dein erster Gedanke am Morgen?

Bitte nicht schon wieder aufstehen.

Was machst Du um wach zu werden?

Eigentlich nur duschen und dann das Gesicht und die Füsse kalt abduschen. Ui.... aber es macht wach, etwas jedenfalls.

So, ich lass das Stöckchen hier liegen....der Finder darf weitermachen!

1 Kommentar 10.1.08 18:41, kommentieren

Groß und super... jedenfalls ein Teil

Ich habe eine echt große Familie, nicht in Form von Geschwistern sondern von Cousinen und Cousins und Tanten und Onkel und Großeltern. Ich selbst bin ein Einzelkind, aber ich glaube keines von den angeblich verwöhnten.

Diese Familie ist, zumindestens ein Teil davon, echt super. Müttlericher seits hab ich eine super Feierfamilie die es versteht jede Party zum absoluten Renner zu machen. Dort habe ich 3 Cousinen und 2 Cousins. Dazu gehören natürlich noch die lieben Großeltern und die lieben Tanten und Onkel. Diese Familie ist der absolute Hammer, total offen, redet über alles mit jedem, feiert gern und super gut und kann auch ganz ernste Gespräche führen. Wie in jeder Familie hat man auch hier Personen die einem besonders am Herzem liegen, dazu gehören bei mir besonders lieblingsschatzi und kreumelchen. Die beiden sind dir mir wohl engsten vertrauten und dürften fast alles über mich wissen. Auch wenn sie mich vielleicht ab und an für ein bischen bescheurt erklären ;o) weiß ich das ich auf die beiden besonders bauen kann. In jeder Lebenslage.  Die anderen habe ich natürlich auch sehr gern, doch ich habe das Gefühl das uns drei ein ganz besonderes Band verbindet.

Väterlicher seits habe ich 4 Cousinen und ein Patenkind. ;o) Dort allerdings ist die mir engste Vertraute meine Tante. Sie ist noch jung geblieben und versteht besser als manch anderer was psychisch in mir vorgeht, da es ihr genauso geht nur noch einen ganzen Ticken schärfer. Das führt dazu das wir uns in Sachen Depressionen, Ängsten und weiteren psychischen Problemen super austauschen und verstehen können. Ich muss gestehen zu meinen Cousinen habe ich eine nicht all so intensive Verbindung, lediglich zur Tochter meiner Tante, die jüngste im Bunde von 10 Jahren. Ein bischen habe ich das Gefühl das sie schon an mir hängt und sie bedeutet mir auch sehr viel. Ich bin gerne für sie da.
Mit den anderen Mädls ist das ziemlich abgeflacht, es gab Zeiten da war das anders. Sicher nicht so intensiv wie mit lieblingsschatzi und kruemelchen, aber wesentlich besser. Naja, man lebt sich mit manchen halt auseinander. Leider habe ich auch keine wirklich tiefe Bindung zu meinem Patenkind, was schade ist, aber auch daran liegt das die Mutter ein bischen egoistisch ist und andere Meinungen oder andere Probleme nicht hören bzw. verstehen will, nicht mal akzeptieren. Das macht es etwas schwer, aber ich denke auch das sie viele eigene Probleme mit sich hat und vielleicht auch mit ihrem Umfeld. Ich weiß es nicht.

Aber im großen und ganze ist es schon eine super Familie, welche vorallem bei großen wie auch kleinen Problemen immer zusammenhält. Beide Seiten ;o)

Aber mich zieht es trotzdem mehr zum Familienteil mütterlicherseits.

Meine Eltern muss ich auch erwähnen, denn im Laufe der Jahre habe ich eine ganz intensive Bindung aufbauen können. Schon allein deswegen weil auch unser Leben durch viele negative Ereignisse geprägt ist. Das schweißt ungemein zusammen und noch einen großen Vorteil haben wir, wir alle haben einen Knacks weg. ;o)

Dankesworte muss ich also an meine super Eltern richten und an lieblingsschatzi und kruemelchen richten. Weil das die Personen sind die für mich alles bedeuten. DANKE

3 Kommentare 14.1.08 19:27, kommentieren

Endlich

Endlich ist es vorbei. Auch wenn das folgende in gewisserweise gemein klingen könnte, bin ich froh das es vorbei ist.

Ich habe in meinem Jahresrückblick über die Hochzeit meiner Cousine geschrieben und das ich diese mit einem leicht negativen Erlebnis verbinde. Ein sehr sehr guter Freund von mir kam zur Hochzeit mit seiner neuen Freundin, da war ich baff und geschockt, weil dieses Mädl so gar nicht zu ihm passt. Er kennt meine ehrliche Meinung über diese Beziehung. Zum Glück ist diese nun vorbei. Ich weiß soetwas sollte man nicht schreiben, das ist gemein. Doch ich war mir von anfang an sicher das dass nicht gut gehen kann und es irgendwann Probleme gibt, in welcher Form auch immer. Natürlich tut es mir für ihn auch leid, aber er hat jemand bessern verdient.

Ich muss folgendes dazu sagen: Ich habe mit ihm zusammen gelernt, also in der Lehre haben wir uns gut kennen gelernt und uns damals auch viel getroffen. Damals wollte ich bereits was von ihm, doch war er liiert. Und ich mach niemanden an der liiert ist, egal ob es gut läuft oder nicht. Naja, zumindestens habe ich versucht es ihm zu zeigen, ob mir das geglückt ist weiß ich nicht genau. Irgendwann find ich an die Gefühle zu unterdrücken, was erst richtig funktionierte als wir uns kaum noch gesehen haben. Dann flacht es ab und war völlig weg. Irgendwann sahen wir uns wieder und prompt waren da wieder Gefühle. Ich kann nicht sagen ob das mit Verliebtheit zu tun hatte oder einfach nur eine Schwärmerei war oder einfach damit zusammen hängt das ich nun schon ewig Single bin. Jedenfalls, jedesmal wenn ich ihn nach gewisser Zeit wieder sehe ist das was. Was genau weiß ich selber nicht. Als ich ihn dann zur Hochzeit mit ihr sah, wusste ich erstmal nicht was ich sagen sollte. Ich wusste ja nicht mal das er wieder vergeben ist. An diesem Tag hatten wir allerdings auch ein ehrliches und offenes Gespräch und wenn ich mich recht erinnere habe ich ihm gesagt das ich mehrfach schon was von ihm wollte. Und ich glaube zu meinen das ich ihm auch sagte das der Zug nun abgefahren ist. Ich kann mich täuschen, aber ich hatte das Gefühl das er an diesem Tag ein paar Anspielungen machte. Aber wie gesagt, ich kann mich auch völlig täuschen. Das einzigste was ich mir an dem Tag wünschte war, das er mich mal in den Arm nimmt. Komisch, nicht wahr? Aber seine Freundin, pardon, jetzt Ex-Freundin war dabei. Sie hatte immer ein wachendes Auge über uns. Hatte sie was gegen mich? Keine Ahnung, sie hat es mir nicht gesagt. Gerne hätte ich mir gewünscht es wäre besser gelaufen, damit er mal ein bischen Glück in der Liebe hat. Aber es hat nicht sollen sein. Ich kenne die Verhältnisse nicht und weiß nicht was passiert ist, bin mir aber sicher das es ihm schon weh tut.

Warum ich mit gerade hier so die Blöße gebe weiß ich auch nicht, mir lag es auf der Zunge und ich musste es los werden. Auch wenn ich Gefahr eingehe das er es liest, aber ich glaube er weiß das ja alles. Ich hatte es ihm jedenfalls zur Hochzeit gesagt. Naja gut, das ich mir gewünscht hätte das er mich mal in den Arm nimmt hab ich ihm natürlich nicht gesagt. Wäre auch unpassend gewesen.

Kurioserweise befinde ich mich in einem gewissen Zwiespalt was ihn angeht. Wie schon erwähnt weiß ich nicht was in mir wirklich vorgeht wenn er da ist. Aber ich habe mich zur Hochzeit ertappt das ich ihn ständig im Auge hatte. Habe mir gewünscht einmal von ihm in den Arm genommen zu werden. Doch im Gegenzug kommt in mir immer wieder der Gedanke, he das ist ein sehr sehr guter Freund von dir, was soll das getue? Kann mir das mal einer erklären, wirklich, wie in einem Zwiespalt, ich weiß nur bei ihm meine Gefühle (wenn man das mal so nennen darf) nicht richtig zu deuten. Wie im Moment, da hoffe ich irgendwo das er das liest und andererseits bereue ich schon das ich das alles geschrieben habe. Wer weiß wie ich reagiere wenn ich ihn mal wieder sehe, was wird da in mir vorgehen? Wie werde ich mich da verhalten? Was wird passieren?

1 Kommentar 14.1.08 19:47, kommentieren

Werbung